Aufführungen Arrangement "Kabanova" - 26. bis 31. August 2022

 

Freitag, 26. August 2022

 

Individuelle Anreise nach Salzburg

Gemeinsames Abendessen um 18.00 Uhr

Begrüßung und Einführungsabend

 

Samstag, 27. August 2022

Perner Insel Hallein 

 

Iphigenia 

Nach Euripides / Racine / Goethe

In einer Bearbeitung von Joanna Bednarczyk

Uraufführung

 

Ewelina Marciniak, Regie

mit Lisa-Maria Sommerfeld, Oda Thormeyer, Rosa Thormeyer, 

Christiane von Poelnitz, Jirka Zett, Sebastian Zimmler 

und anderen

 

 

Wer ist Iphigenie heute? – Eine im Mythos verwurzelte Figur?

Kann sie sich emanzipieren vom Blick ihrer Autoren?

„Kommt mal klar mit euren Narrativen“, forderte Johanna von Orléans in Ewelina Marciniaks Inszenierung bei den Schillertagen 2021. Frauenfiguren haben in der Literatur schließlich lange genug nur geliebt und gelitten. Mit der Aufspaltung ihrer Iphigenia in ein junges und ein sich erinnerndes älteres Selbst und der Verortung der Geschichte in einem modernen Familienkosmos versucht Marciniak eine weitere Standortbestimmung in der Gegenwart.

 

Sonntag, 28. August 2022

Großes Festspielhaus

 

Berliner Philharmoniker

Kirill Petrenko Dirigent

 

Gustav Mahler

Symphonie Nr. 7 e-Moll

 

 

 

Die 7. Sinfonie stellt die letzte der drei mittleren, rein instrumentalen Sinfonien 5 bis 7 dar, ist aber die am wenigsten einzeln aufgeführte Sinfonie.

 

"Lied der Nacht" wird die 7. Sinfonie e-Moll von Gustav Mahler genannt. 

Schönheit und Morbidität, Groteskes und Triviales, Volkstümliches und Militärisches, göttliche Sphären und menschliche Abgründe, Liebe und Tod - all das prägt auch die 7. Sinfonie. Mahler selbst bezeichnete seine Siebte als ein Werk mit vorwiegend "heiterem, humoristischem Inhalt".

 

Montag, 29. August 2022

Felsenreitschule

 

Káta Kabanová

Oper in drei Akten (1921)

Leoš Janáček

 

Jakub Hrůša, Musikalische Leitung 

Barrie Kosky, Regie

Jens Larsen, Savjol Prokofjevič Dikoj

David Butt Philip, Boris Grigorjevič

Evelyn Herlitzius, Marfa Ignatěvna Kabanová 

Jaroslav Březina, Tichon Ivanyč Kabanov

Corinne Winters, Katěrina (Káťa)

und andere

Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor 

Wiener Philharmoniker

 

Leoš Janáček formte das Libretto zu Káťa Kabanová aus einer tschechischen Übersetzung von Alexander Ostrowskis Schauspiel Das Gewitter (1859), das in einem kleinstädtischen, von wohlhabenden Kaufleuten beherrschten Milieu im Russland des mittleren 19. Jahrhunderts spielt.

Die Oper konzentriert sich auf die Protagonistin und die Menschen, die ihr Schicksal unmittelbar bestimmen. Und doch bleibt, über den Mikrokosmos der Familie hinaus, das gesellschaftliche Umfeld als entscheidender Faktor spürbar.

 

Dienstag, 30. August 2022

 

Keine Aufführung

Rahmenprogramm

Einführungsvortrag

 

Mittwoch, 31. August 2022 

 

Individuelle Abreise nach dem Frühstück

 

 

Druckversion | Sitemap
© Martin Sutter